Sponsoren für einzigartiges Wüstenlöwenprojekt gesucht

Projektbeschreibung

Seit Einrichtung der kommunalen Schutzgebiete hat sich der Wildbestand speziell in den trockenen Gebieten Namibias deutlich vergrößert. Im Laufe der Jahre hat so auch eine wachsende Population von Löwen den Weg zurück in ihr ursprüngliches Habitat im nördlichen Damaraland und im südlichen Kaokoveld gefunden. Dies führt vermehrt zu Konflikten mit der einheimischen Bevölkerung, die finanzielle Einbußen durch den Verlust von Weidetieren erleidet, ohne von der touristisch interessanten Attraktivität der Wüstenlöwen zu profitieren. Infolgedessen wurden immer häufiger Löwen getötet, von deren Verhalten und Verbreitung man wenig wusste, bis Dr. Philip Stander 1998 ein intensives Forschungsprojekt startete.

Die von Dr. Philip Stander gegründete Desert Lion Conservation verfolgt folgende Ziele:

  1. Sammlung ökologischer Daten über die Löwenpopulation
  2. Erfassung der ökologischen und biologischen Parameter
  3. Analyse der Häufigkeit und Auswirkungen der Konflikte zwischen Löwen und lokaler Bevölkerung
  4. Einrichtung eines Konfliktmanagements auf lokaler Ebene
  5. Entwicklung eines Ökotourismus-Konzeptes unter Einbeziehung der kommunalen Gemeinden
  6. Kooperation mit der Regierung, den lokalen Gemeinden und NGO zum Ausbau des Löwenschutzes
  7. Internationale Verbreitung der Projektergebnisse durch Internet und Publikationen

 

Dr. Philip Stander war 23 Jahre lang für das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) tätig und hat die Raubtierpopulationen in Nationalparks und kommunalen Gebieten erforscht.. 1996 wurde er zum Raubtier-Koordinator des MET ernannt.
Der gebürtige Namibier schloss an der Universität von Cambridge ein Forschungsstudium (M.Phil.) mit einer Abschlussarbeit über Aspekte der Ökologie und des wissenschaftlichen Managements von großen Raubtieren im südlichen Afrika ab. Im Anschluss absolvierte er ein wissenschaftliches Doktoratsstudium (Ph.D.). Für seine Doktorarbeit über die Ökologie und das Jagdverhalten von Löwen und Leoparden erhielt er 1995 den T.H. Huxley – Preis der London Zoological Society. Es folgte eine Vielzahl von Veröffentlichungen in Wissenschaftsmagazinen.
1999 wurde er in Namibia zum Naturschützer des Jahres gewählt. 2004 verließ Dr. Stander das MET und gründete als eine rein private Initiative die Desert Lion Conservation, welche ausschließlich von Spenden getragen wird. Seitdem Dr. Stander sich dem Schutze der Wüstenlöwen widmet, ist deren Population in der Region Kunene auf mehr als 100 Tiere angewachsen.

Dennoch kommt es immer wieder zu Konflikten, in deren Verlauf Wüstenlöwen von Bewohnern der kommunalen Gebiete getötet werden. Als Problemtier abgestempelt wird der Abschuss der seltenen Tiere zudem an professionelle Jäger verkauft, die dafür wiederum zahlungskräftige Trophäenjäger im Ausland finden.
Dagegen stellt die Finanzierung des Schutzprogramms Dr. Stander vor wachsende Probleme. Die zur Verfügung stehenden Finanzmittel stammen im Wesentlichen von privaten, Naturbegeisterten Sponsoren.

Die großen Entfernungen, das raue Terrain und die Notwendigkeit, über die Bewegungen der Löwenrudel jederzeit informiert zu sein, um bei sich abzeichnenden Problemen rechtzeitig eingreifen zu können, erfordern den Einsatz moderner und teurer technischer Hilfsmittel. Dr. Stander setzt bei der Überwachung der Tiere vorzugsweise GPS-Halsbänder ein, die im Gegensatz zur Radiometrie auch in den zerklüfteten Bergregionen des Nordwestens zuverlässig Signale senden, die exakte Positionsbestimmungen zulassen und mit deren Hilfe sich über entsprechende Programmierungen die Wanderwege der Löwen jederzeit bestimmen lassen.
In enger Zusammenarbeit mit der Deutsch-Namibischen Gesellschaft e.V. (DNG e.V.) koordiniert die Gries Hoffe Namibia Promotion Services GbR die Verwendung von Spendengeldern zur Beschaffung von GPS-Halsbändern und die Begleichung der laufenden Kosten für die Sattelitenverbindung.

Weitere Informationen über das Projekt 
www.desertlion.info

Kontaktaufnahme bei Interesse an Sponsoring
info[at]namibia-kalender.de